Präventionskonzept der Hauptschule Otterndorf (Entwurf 2010)

Das Präventionskonzept der Hauptschule Otterndorf umfasst folgende Bereiche:

 

 

          1.      Rauchen

          2.      Alkohol und Drogen

          3.      Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

          4.      Verkehrssicherheitspogramm

          5.      Gesundheitsförderung: Ernährung, Sexualität, Schwangerschaft

6.      Schwangerschaft

7.      Gewalt

 

1. Rauchen

Veranstalter:  Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Teilnehmer Schüler  der 6. & 7. Klassen

 

„Be smart, don't start" ist ein Wettbewerb, der Schüler den Anreiz geben soll, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen.

Er richtet sich daher besonders an Klassen, in denen noch nicht geraucht wird oder nur wenige Schüler rauchen. Daneben werden begleitende gesundheitsfördernde Maßnahmen durchgeführt.

Wenn am Ende des Schuljahres alle Schüler es geschafft haben, NICHT zur Zigarette zu greifen (es werden Listen geführt!), kann an einer Verlosung der Bundeszentrale teilgenommen werden.

 

2. Alkohol und Drogen

Veranstalter: Polizei - Präventionsteam

Teilnehmer: Eltern und Schüler der 7. Klassen

 

Da Schülerinnen und Schüler in diesem Alter aus Neugier besonders empfänglich für Drogen aller Art sind, setzt hier die Arbeit der Polizei unter Einbeziehung der Eltern ein.

Diese werden an einem Informationsabend mit der Thematik vorab vertraut gemacht, bevor die Schülerinnen und Schüler in einer 2-stündigen Veranstaltung informiert und ihre Fragen beantwortet werden.

 

3. Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Projekt „Don't drug and drive"

Veranstalter : Polizei - Verkehrssicherheitsberater der Präventionsteams der Polizeiinspektion Cuxhaven/ Wesermarsch

Teilnehmer : Schüler der 9. Klassen

 

In einem 2-stündigen Vortrag werden den Schülern anhand von Filmmaterial und anschaulichen Dokumentationen sowie „echten" Beispielen aus dem polizeilichen Alltag die Problematik und die Gefahren durch Alkohol/Drogen im Straßenverkehr dargestellt.

Auch wenn noch keine Führerscheinbesitzer unter den Schülern sind, so sind die meisten doch mobil durch Fahrrad oder Mofa. Gerade motorisierte Zweiradfahrer sind häufig in schwere Verkehrsunfälle verwickelt und unterschätzen die Gefahr durch Alkohol-/Drogenkonsum.

4. Verkehrssicherheitspogramm

Aktion „Achtung Auto!"

Veranstalter : ADAC

Teilnehmer : Schüler der 5. und 6. Klassen

 

„Achtung Auto!" soll den Schülern mit praktischen Übungen sowohl aus der Perspektive des Fußgängers als auch des Beifahrers im Auto den Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit, Reaktionsweg, Bremsweg und Anhalteweg vermitteln.

Die theoretische Nachbereitung des Erfahrenen findet im Klassenlehrerunterricht mit Hilfe eines Arbeitsblatts statt.

5. Gesundheitsförderung: Ernährung, Sexualität, Schwangerschaft

Veranstalter : Gesundheitsamt des Landkreis Cuxhaven

Teilnehmer : alle Klassen

 

Im Angebot: 12 verschiedene Themen u. a. zu den Bereichen Ernährung, Bewegung, Alkohol, Zahnpflege, Aids sowie Typenberatung können an Stationen spielerisch erprobt und erfahren werden.

6. Schwangerschaft

Veranstalter : Pro Familia Diakonisches Werk

Teilnehmer : Schüler der 7. und 8. Klassen Verhütung/ Teenagerschwangerschaft

                        -Schüler  der 9. und 10. Klassen.

 

Schwangerschaft/ Schwangerschaftsabbruch.

Dauerprogramm, das in Einheiten des WuN-Unterrichts eingebaut wird,

durchgeführt zuletzt vom Diakonischen Werk im Dezember 2009 in Klasse 8,

4 Unterrichtsstunden

 

Fazit der Schüler: „Viel zu wenig Zeit, wir hatten noch viele Fragen!"

Fazit d. Projektleiters: „Schüler haben Defizite in biologischen Sachzusammenhängen"

 

7. Gewalt

Projekt „Soziale Gruppenarbeit"

Veranstalter : Jugendhilfestation des DRK Otterndorf

Teilnehmer : Jungen und Mädchen der 5. bis 7. Klassen

 

 

Schülern mit abweichendem Sozialverhalten oder mangelndem Selbstbewusstsein wird die Möglichkeit geboten an einem freiwilligen Projekt zur Verbesserung ihrer Verhaltensweisen und Steigerung des Selbstbewusstseins teilzunehmen. Das von Diplom-Sozialpädagogen der Jugendhilfestation durchgeführte Kooperationsprojekt zwischen der Jugendhilfestation Otterndorf und der HS Otterndorf dauert jeweils ein halbes Jahr. Der Kurs findet immer mittwochs 5. und 6. Unterrichtsstunde in den Räumen der Jugendhilfestation, Schleusenstraße 28 statt.

Fazit: Bei allen Schülern konnten positive Verhaltensänderungen festgestellt werden.

Als besonders günstig hat sich die gemeinsame Teilnahme von Mädchen und Jungen erwiesen. Nach Möglichkeit nehmen vor allem Schüler der 5. Klassen teil.


Zuletzt aktualisiert 20.01.16 J/M